Vom Kirschkern-Weitspucken um die Reichweite

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich im Interview

Vom Kirschkern-Weitspucken um die Reichweite<br><h3 class='post-title'>BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich im Interview</h3>

In einem ausführlichen Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus äussert sich der BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich zu Zukunft und Gegenwart der Elektromobilität in seinem Hause.

In der Tat zählt BMW im Hinblick auf die Elektromobilität zu den Vorreitern unter den deutsche Automobilbauern. Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass noch viele der aktuellen Kernkomponenten zugekauft werden und das Know-How nur teilweise in München beheimatet ist. Insbesondere die so wichtige Technik der Batterien ist laut BMW zwar im Stadium Build-to-Print, also in der Theorie fertig zur Produktion, von so konkreten Maßnahmen wie beispielsweise der Gigafactory Teslas, ist man noch weit entfernt.

Mein 225xe

Das Abenteuer Elektromobilität beginnt!

Mein 225xe<br><h3 class='post-title'>Das Abenteuer Elektromobilität beginnt!</h3>

Schon vor Beginn meines letzten Leasing-Zyklus habe ich mich intensiv nach Fahrzeugen umgesehen, die ganz oder teilweise auf Verbrennungsmotoren verzichten. Vor drei Jahren war der Markt aber noch deutlich kleiner als heute. Und so hat es dieses Mal dann endlich funktioniert und seit heute lädt ein kleiner BMW 225xe iPerformance Active Tourer blinkend in der Tiefgarage.

Diese Elektroautos werden in 2017 gefördert

Für diese 50 Modelle erhalten Sie den Elektrobonus

Diese Elektroautos werden in 2017 gefördert<br><h3 class='post-title'>Für diese 50 Modelle erhalten Sie den Elektrobonus</h3>

Die Liste der derzeit geförderten Elektroautos ist leider noch relativ kompakt – die Fördertöpfe prall gefüllt. Die Anzahl der Fahrzeuge deutscher Hersteller innerhalb der förderwürdigen Angebote klein. Ein einziger Audi, gerade einmal drei BMW, vier Mercedes und sechs Volkswagen sind förderungswürdig. Erfreulich allerdings der Neuzugang des Tesla Model S in der Base Variante.

BMW fürchtet Jahre der Tränen bei E-Autos

Zu hohe Kosten, zu geringe Akzeptanz der i-Modelle

BMW fürchtet Jahre der Tränen bei E-Autos<br><h3 class='post-title'>Zu hohe Kosten, zu geringe Akzeptanz der i-Modelle</h3>

Keine positive Grundstimmung, die man aus diesem aktuellen Bericht in der Welt herauslesen kann: Die BMW AG sieht keine schnelle Möglichkeit, den Gewinn aus Elektroautos zu steigern. Batteriekapazität und -kosten werden nach Einschätzung des deutschen Autoherstellers noch auf absehbare Zeit die Technologie belasten.

Keine weiteren Artikel

Hypermobil als Newsletter

Alle News - einmal pro Woche in Ihre Inbox.

Wir informieren Sie wöchentlich über die wichtigsten Branchen-News, neue Artikel und wichtige Entwicklungen.